Helgoland

Die Zeiten, in denen man wegen ein paar Pfund günstiger Butter und zollfreien Kaffee nach Helgoland fuhr, sind lange vorbei. Trotzdem lohnt sich ein Besuch der ehemaligen britischen Kronkolonie. Mit etwa 70 km Entfernung zum Festland ist die Überfahrt eine ganz ordentliche, kleine Seereise.

Seebäderschiff, Schnell-Katamaran oder Propellerflugzeug

Wer es gemächlich mag, nimmt das Seebäderschiff „Helgoland“ der Reederei Cassen Eils. Großzügige Salonbereiche, Bars, Lounges und Sonnendecks sorgen für eine Kreuzfahrtatmosphäre während der etwa zweistündigen Überfahrt ab Cuxhaven. Umweltfreundlich ist diese Variante übrigens auch, denn die Helgoland wird mit Flüssiggas angetrieben und hat entsprechend geringe Emissionen.

Wer es etwas schneller mag, oder eine rasante Fahrt über die Wellen erleben möchte, wählt den Schnell-Katamaran der Helgoline. Gerade einmal 1 1/4 Stunden nach der Abfahrt in Cuxhaven erreicht der „Halunder Jet“ den Hafen von Helgoland.

Noch schneller geht es mit dem Flugzeug. Knapp 20 Minuten braucht die Propellermaschine des Ostfriesischen Flugdienst von Nordholz nach Helgoland. Die gewonnene Zeit kann man sich auf der Insel vertreiben.

Sehenswerte Natur

Nach der Ankunft bieten sich verschiedene Möglichkeiten, die Zeit bis zur Rückfahrt zu nutzen. Die einzigartige Natur der Insel zu genießen, ist sicherlich nicht die schlechteste dieser Möglichkeiten. Ein Strand-Spaziergang entlang der roten Steilküste vor einer atemberaubenden Kulisse ist pure Entspannung. Auch eine kleine Wanderung zur „Langen Anna“, dem Wahrzeichen der Insel, lohnt sich. Oder man setzt mit der Dünenfähre über zu der kleinen Tochterinsel „Düne“, die 1721 von der Hauptinsel abbrach. Heute tummeln sich dort manchmal mehrere hunderte Robben und Seehunde.

Bemerkenswerte Architektur

In weiten Teilen Helgolands hat man das Gefühl als sei die Zeit stehengeblieben. Die Architektur der 60er Jahre ist nahezu komplett erhalten geblieben. So kann man sich im Rahmen einer Führung in die Zeit von Elvis Presley, Petticoats und Edgar-Wallace-Filmen zurückversetzen.

Eine ganz andere Architektur lässt sich ebenfalls besichtigen. Auf Helgoland befinden sich nach wie vor Bunkeranlagen aus der Zeit des 2. Weltkriegs. Die Kurverwaltung bietet Führungen für Geschichtsinteressierte und Hobby-Historiker an.

Zollfrei shoppen

Helgoland gehört aber nicht zum Zollgebiet der Europäischen Union. Es werden dort keine deutschen Verbrauchssteuern erhoben. Für Besucher bedeutet dies, dass man zoll- und mehrwertsteuerfrei einkaufen kann. In der Nähe des Hafens reihen sich Duty Free Shops aneinander. Egal ob Markenkleidung, Tabak, Schmuck, Spirituosen, Uhren oder Parfüm – Waren bis zu einem Wert von 430 Euro pro Person dürfen zollfrei zurück aufs Festland mitgebacht werden.